Unserer Youtube-Channel!

Schon öfters haben wir darauf verwiesen: Unseren Youtube-Channel!

Hier finden Sie viele nützliche Informations-Videos zu DCAMCUT. Und natürlich auch die Aufzeichnungen der vergangenen Webinare, die einzelne Funktionen und Aspekte von DCAMCUT noch einmal tiefergehend darstellen! Nehmen Sie sich also die Zeit und schauen Sie sich doch einmal auf unserem Channel "DCAMCUT" um.

In Kürze erhältlich – DCAMCUT 8.4

Bald ist es soweit. Wir freuen uns schon jetzt darauf, Ihnen unsere neue DCAMCUT Version mit vielen interessanten Funktionen und Erweiterungen vorstellen zu können! Bis zur offiziellen Freigabe ist allerdings noch einiges zu tun, denn wie immer legen wir Wert auf höchste Qualität. Aber ab Ende Juni steht unsere Version 8.4 dann endlich für Sie bereit, damit Ihre Arbeit mit DCAMCUT noch einfacher wird!

7. NC Browser / NC-Prozessoren

DCAMCUT generiert vom ersten Schritt, den Sie in der Programmierung setzten, den entsprechenden NC-Code im Hintergrund. Somit können Sie zu jedem Zeitpunkt   prüfen, ob die Programmierung Ihren Vorstellungen entspricht.

Zudem haben Sie den sogenannten NC-Browser, mit dessen Hilfe Sie nach abgeschlossener Programmierung jeden, beliebigen Konturbereich NC-Code basiert lokalisieren und prüfen können. Dieses Tool kann gleichzeitig mit der 3D-Simulation genutzt werden, wodurch Sie eine noch exaktere Ablauf des Erodierprozesses dargestellt wird.

Wie Sie schon am Namen erkennen können, sind unsere NC-Prozessoren keine "Post-Prozessoren". Der Unterschied ist ebenso simpel, wie gravierend:

Ein Postprozessor wandelt erzeugte CAM-Strategien nachträglich in ein anderes Format um. Dadurch haben Sie keine Gewährleistung, dass der NC-Code, der an die Maschine gesendet wird, exakt ihren Vorstellungen entspricht.

Dagegen wird mit unseren NC-Prozessoren nur das als NC-Code generiert, was Sie im Vorfeld mittels CAM-Strategien erzeugt und geprüft haben. Dabei interpoliert  Geometriebereiche, die nicht ohne weiteres an die Maschinensteuerung zu übergeben sind (Nurbskurven, Nurbsflächen), in der Art, dass nach Möglichkeit  tangentiale Übergänge entstehen. Dadurch wird dem Leistungsumfang der Maschinensteuerung Rechnung getragen, was bedeutet, dass auch Kreise und Kreis-Übergänge an die Maschine übergeben werden.